Alberto Flores im Almanko 2012

SPIRITISMA ELDONA ASOCIO F. V. LORENZ Rio-de-Ĵanejro (RJ) – Brazilo

In der Ausgabe 2012 des  „Almanako Lorenz“ beantwortet Alberto Flores auf den Seien 157 bis 165 Fragen zu seinem Lebenslauf und seinem Engagement, unter anderem für Esperanto.

Er hat in den 1940er Jahren in Porto Allegre den lokalen UEA-Vertreter Ary Zamora aufgesucht, weil ihn Esperanto interessiert hat. Dort lernte er dessen Tochter Clecy kennen und verliebte sich. Sie heirateten 1949. Er bezeichnet sie seinen Schutzengel und eine verwandte Seele.

Flores erwähnt sein Engagement in einer Senioreneinrichtung, wo er Esperanto unterrichtet.

Er kannte auch F.V. Lorenz, den Gründer der »Eldonejo Lorenz«, persönlich und nennt ihn einen freundlichen Menschen, Dichter, Schriftsteller, Heiler und Lehrer an der Grundschule.

Francisko Valdomiro LORENZ (ursprünglich:  František Vladimír LORENC; * 24. Dezember in Zbyslav) verfasste das erste Lehrbuch auf Tschechisch  (Plena lernolibro de la lingvo internacia de dro. Esperanto por Bohemoj) und kam 1893 als politischer Flüchtling mit falschem Pass nach Brasilien.

Es heisst, das Lorenz 80 Sprachen beherrschte. Er interessierte sich für Yoga, Stenografie, Esoterik, Spiritismus, Okkultismus, Freimaurerei, Chiropraktik, Astrologie und Rosenkreuzer. Die Spiritisten betrachten ihn als ein Medium, das Botschaften bezüglich Esperanto übermittelt habe.

Von 1903 bis 1943 war er Lehrer an de 9. Knabenschule in der Kolonie San-Feliciano. 1950 siedelte er nach Porto Alegre um und starb 1957.

Enhavo