Kein Berliner als UEA-Präsident

In seiner Presseerklärung 801 vom 10. Mai 2019 informiert der Esperanto-Weltverband UEA über die anstehenden Wahlen zum Vorstand. Die Wahl wird während des 104. Welt-Esperanto-Kongresses (UK) im finnischen Lahti stattfinden und der dann gewählte Vorstand wird bis 2022 im Amt bleiben.

Bisher haben sich drei Bewerber für den Posten des Vorsitzenden (prezidanto) gemeldet, darunter Adalberto [ Aron Wojciech] Soczówka aus Berlin, dessen Kandidatur allerdings vom Wahlausschuss nicht angenommen wurde, weil er nicht die erforderliche Zahl von Unterstützern im »komitato« vorweisen konnte.

Herr Soczówka ist in Berlin als komischer Vogel bekannt, der vor allem durch seine grüne Kleidung (grün ist die Farbe des Esperanto) bis zu den Schuhen Aufmerksamkeit erregen will.

Er nimmt regelmässig an Esperanto-Veranstaltungen teil und ist auch bei früheren Weltkongressen vor allem durch diese Kostümierung aufgefallen. Auch in Berlin gabe es für seinen Versuch, den Vorsitz der Esperanto-Liga zu übernehmen, wenig Begeisterung. Die Suchmaschinen wissen nichts über ihn.

Die Pressemitteilung erläutert ausführlich, welche Posten zu besetzen sind und welche Aufgaben damit verbunden sind.

Zur Wahl stehen nun Duncan Charters (Sprachwissenschaftler *1948, Mitglied der Esperanto-Akademie) und Fernando Maia (Geophysiker *1983 Vorstellung in revuo Esperanto).

Der neue Vorstand übernimmt eine schwere Aufgabe, denn der Esperanto-Weltverband steckt in einer tiefen finanziellen Krise und wird um tiefgehende Veränderungen im Management und in der Verwaltung nicht herumkommen.

 

Über Roland Schnell

Eo ekde 1969, aktiva ekde 1974.
Dieser Beitrag wurde unter UK 2019, UEA abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.