(Deutsch) Der Esperantoplatz in Berlin braucht Unterstützung

Eine Arbeitsgruppe des Esperanto-Verbands Berlin-Brandenburg hat die Idee, den verwahrlosenden Esperantoplatz in Berlin bis zum Jubiläum „111 Jahre Esperanto in Berlin“ im Jahr 2014 künstlerisch aufzuwerten.

Der Esperantoplatz befindet sich in Berlin-Neukölln, dem internationalsten Stadtviertel Berlins und wurde vor 21 Jahren als Symbol für Völkerverständigung geschaffen.

Um eine Verbesserung zu erreichen, bitten wir um eine Spende auf das Konto

Empfänger: Esperanto-Liga Berlin
Verwendungszweck: “Spende Esperantoplatz”
Kontonummer: 70550102 (Postbank Berlin)
BLZ: 10010010

Als gemeinnütziger Verein können wir auf Wunsch eine für die Steuererklärung verwendbare Spendenquittung ausstellen.

Hintergrund

Am 13. 8. 2012 wurde der Film über eine Aktion auf dem Esperantoplatz im Rahmen des Festivals „48 Stunden Neukölln 2012“ gezeigt, die auf die Bedeutung des Platzes aufmerksam machte und auf die Notwendigkeit, den verwahrlosenden Platz nachhaltig aufzuwerten und zu pflegen.

In der anschließenden Diskussion der Esperantosprecher mit der Künstlerin Adler A. F. und den Betreibern der Galerie „bauchhund“ in der Nähe des Platzes, Christoph agi Böhm und Gaby Egert, wurde deutlich, dass es derzeit eine große Bereitschaft der Künstler und anderer am Platz Interessierter gibt (z.B. Landschaftsarchitektin Bettina Longardt, Pfarrer Peter Bäß), etwas für die Aufwertung des Platzes zu tun.

Dieser Platz ist uns Esperantosprechern wichtig, weil er eng mit der Entwicklung der Esperanto-Liga Berlin verbunden ist, schon jetzt viel Symbolkraft und Informationen für die Öffentlichkeit enthält (Informationstafel, Zamenhofeiche mit Erinnerungstafel, Stern im Schnittpunkt der Wege) zum anderen weil er städteräumlich bedeutsam ist durch seine Position auf der Achse zwischen S-Bahnhof Sonnenallee und Richardplatz, und weil ihn täglich viele Menschen überqueren, die hier mit der Internationalen Sprache Esperanto und den mit ihr verbundenen Ideen in Berührung kommen. (Informilo por Berlino kaj Brandenburgio 4/2007, http://www.esperanto.de/bb/informiloj/i_4_2007.htm ).

Die Diskussionsrunde hat sich darauf geeinigt, dass die Esperanto-Liga Berlin die Initiative ergreifen sollte und schlägt dem Vorstand des Esperanto-Verbands Berlin-Brandenburg die Einrichtung eines Unterkontos vor, auf das zweckgebunden Spenden für die Aufwertung des Esperantoplatzes in Berlin-Neukölln eingezahlt werden können. Damit würden wir unabhängig von der eingehenden Summe Eigenmittel haben und können in einem nächsten Schritt mit unseren Partnern in Neukölln weitere Initiativen ergreifen.

Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Esperantoplatz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to (Deutsch) Der Esperantoplatz in Berlin braucht Unterstützung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert