General Assembly 2013

Esperanto-Vereinigung Berlin-Brandenburg und EsperantoLiga Berlin

laden ein zur

Jahreshauptversammlung

Ort:           Kulturzentrum danziger50

Adreso:       Danziger Str. 50, 10435 Berlin, Prenzlauer Berg, 1. OG

Datum:

20.04.2013

Programo:

14:00 h Einlass

14:30 h Jahreshauptversammlung

  • Raporto de la estraroj 2012
    • Kasa raporto 2012

○       Kasa prognozo por 2013

  • Raportoj de la komisionoj
    • Raportoj el la grupoj
    • Diskuto pri la raportoj
  • Senŝarĝigo de la estraroj EABB kaj ELB
  • Balotoj por la novaj estraranoj de ELB
  • Ŝanĝo de la statuto EABB kaj ELB
  • Eventoj kaj kampanjoj en 2013

Proponojn por voĉdonado pri ŝanĝo de la membrokotizo aŭ statuto kaj malfondo bonvolu antaŭe sendi al la estraro. Por ELB estas necese, publikigi ilin 10 tagojn antaŭ la kunveno.

Rilate 8.: Ni prezentas sekvpaĝe proponon de Felix Zesch por anstataŭo de la ĝisnunaj statutoj de ELB kaj de EABB per novaj ĉi subaj.

Vorschlag zur Satzungsänderung (und derzeitige Satzung)

Vorschlag für eine neue Satzung der ELB(derzeitige Satzung der ELB)

Vorschlag für eine neue Satzung der EVBB (derzeitige Satzung EVBB)

Ni kore invitas ĉiujn membrojn de EABB kaj ELB kaj aliajn esperantistojn kiel gastojn.

Felix Zesch, prezidanto de EABB kaj ELB

(030) 81809112,

Alveneblecoj

publike:             U2 Eberswalder Straße + M10 Husemannstraße

Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Verein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to General Assembly 2013

  1. Mir kommt das etwas doppelt gemoppelt vor. Der Plan bei der Zusammenlegung von Berlin und Brandenburg bestand ja genau darin einen einheitlichen Landesverband für das zu erwartende gemeinsame Bundesland zu schaffen. Und damit die Effizienz zu steigern.

    Es genügt also, wenn der EABB seine Satzung anpaßt. Die ELB sollte ihre offene Tradition als Dachverband aller Esperanto-Interessieren in Berlin fortsetzen können.

    Die Esperanto-Liga Berlin sollte den Wunsch vieler aktiver Esperanto-Sprecher respektieren, die bewußt nicht Mitglied bei GEA und UEA sein wollen, sondern beispielsweise lieber bei SAT mitarbeiten.

    Diese Offenheit wurde in den letzten Jahren immer enger ausgelegt, so daß (z.B. durch die Personalunion der Vorstände), der Eindruck entstand, es handle sich um eine Untergliederung des Deutschen Esperanto-Bundes.

    Wenn die Satzung geändert werden soll, dann allenfalls in der Richtung, daß auch „Freunde des Esperanto“ Mitglieder werden können. Das wurde in den letzten Jahren immer wieder diskutiert, aber zurückgestellt, da eine Satzungsänderung Geld kostet.

    Ich kann, wie viele andere auch, keinen Sinn darin sehen, das gesamte Vereinsleben in Berlin zwangsweise einem ungeliebten Dachverband zu unterstellen. Durch eine bewußte Öffnung böte sich die Chance zu mehr Miteinander statt aneinander vorbei.

  2. Felix sagt:

    Saluton Anja,

    la statuto ne antaŭvidas transdonon de voĉoj, fakte ĝi malmulton diras pri tio. Sed en §14 tekstas „Satzungsändernde Beschlüsse bedürfen einer Zweidrittelmehrheit der Anwesenden der Jahreshauptversammlung“. Mi konkludas, ke tio ankaŭ validas por aliaj decidoj de la jarĉefkunveno. Do transdono de la voĉoj ne eblas.

    Felix

Schreibe einen Kommentar