Max-Josef-Metzger-Platz fertig

Klammheimlich und ohne eine eine Information für die Anwohner oder andere Interessierte wurde der Max-Josef-Metzer-Platz in Berlin Wedding vor Ostern zur Benutzung freigegeben. Die Bauzäune sind verschwunden und der Platz wurde bei sonnigem Wetter von der Bevölkerung sofort in Besitz genommen.

Sogar der Trinkbrunnen an der Müllerstrasse (auf der Höhe der Treppe zur U6) ist schon in Betrieb. Das würde den Alkoholgegner Metzger sicher freuen, dass hier jeder kostenlos seinen Durst stillen kann ohne zum »Laufbier« greifen zu müssen. Die Berliner Wasserbetriebe stellen diese Brunnen in der ganzen Stadt auf, wo sie mit ganz normalem Wasser aus der Leitung versorgt werden. Man kann alle Trinkbrunnen auf einer Karte finden.

Es gibt keinen Hinweis, dass die Öffnung in einem Zusammenhang mit dem Todestag von Metzger am 17. April 1944 geschah. An diesem Tag, der 2019 auf den Vorabend des Gründonnerstag gefallen ist, fand in der gegenüberliegenden Kirche St. Joseph eine Gedenkmesse für Metzger statt und es wurde die Gedenktafel  in der Willdenowstrasse mit einem Blumengebinde geschmückt.

Die Stele zum Gedenken an Max Josef Metzer auf dem Platz wurde leider bisher nicht gereinigt und wird von den Kindern als Turngerät betrachtet.

Auch mit dem Konsum von Alkohol wurde schon begonnen und es ist zu hoffen, dass die Entwicklung einer »Trinkerszene« wie auf dem Leopoldplatz, wo man seit vielen Jahren diesem Problem relativ hilflos gegenübersteht, vermieden werden kann.

Eine Reihe von bequemen Bänken entlang der Laufstrecke rund um den Platz laden zum Verweilen ein.

Dezenter Hinweis auf Esperanto

Wer die Zeichen zu deuten weiss, findet auf der Laufbahn sogar Hinweise auf Esperanto. Es wurden »motivierende Sprüche« auf den Asphalt aufgetragen, die Läufer zu weiteren Aktivitäten auffordern.

So kann man etwa »kvarfoje manfrapi« oder »streĉi« oder »kliniĝi« lesen.

Damit hat sich der Max-Josef-Metzger-Platz einen Eintrag in die Liste der Zamenhof/Esperanto-objektoj (ZEO-oj), redlich verdient. Diese Liste führt alle Sachzeugen (Strassen, Plätze, Denkmäler, Gedenktafeln) auf, die in irgendeinem Zusammenhang mit Esperanto stehen. In Berlin sind das unter anderem der Esperanto-Platz in Neukölln mit der Zamenhof-Eiche und der Zamenhof-Park in Lichtenberg, der in diesem Jahr sein 10-jähriges Jubiläum feiern kann. Dazu gibt es dort ein Fest am 9. August.

Unleserliche Tafeln im Boden

Entlang der Müllerstrasse wurden vier qudratische Metallplatten in den Boden eingelassen. Leider ist der Text kaum zu erkennen und die Blüten, die derzeit den Boden bedecken, tragen nicht zur Lesbarkeit bei. Deshalb kann noch nicht gesagt werden, ob und wie auf den Aspekt »Esperanto« im Leben von Max Josef Metzger eingegangen wird.

Dieser Beitrag wurde unter Max Josef Metzger veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.